Home

Michel Legrand (mehr)
Legrand Jazz (Audiophile LP 180 g)

Artikelnummer: IMP 6028
Label: Philips / Impex Records (mehr)
Lieferstatus: verfügbar

Klang 1  Pressung 1

49,50 € (Preis inkl. MwSt. zzgl. Versand)
Michel Legrand - Arrangeur, Dirigent
Miles Davis, Art Farmer, Donald Byrd - Trompete
Herbie Mann - Flöte
Betty Glamann - Harfe
Barry Galbraith - Gitarre
John Coltrane, Ben Webster - Tenorsaxophon
Phil Wood - Altsaxofon
Jerome Richardson - Baritonsaxofon, Bassklarinette
Frank Rehak, Jimmy Cleveland - Posaune
Eddie Costa - Vibraphon
Bill Evans, Hank Jones - Klavier
Don Elliot - Vibrafon
Don Lamond, Osie Johnson - Schlagzeug
u.v.m.

Aufnahmen vom 25./27./30. Juni 1958 in New York, 13.September 1953 in The Lighthouse, Hermosa Beach, Kalifornien.
Erstveröffentlicung 1959 bei Mercury France.

Lange bevor man in der Musik-Industrie mit Begriffen wie „Super Group“ oder „All Star Band“ hantierte, brachte Philips mit „Legrand Jazz“ ein Album heraus, das genau diese Begriffe in Reinform auf Vinyl bannte. Unter der Leitung des jungen französischen Komponisten Michel Legrand (der zu dem Zeitpunkt gerade mal sechsundzwanzig Jahre alt war) brachte man hier an drei denkwürdigen Tagen im Juni 1958 praktisch alles zusammen ins Studio, was im amerikanischen Jazz der Zeit Rang und Namen hatte.
Heute kennt man Michel Legrand in erster Linie als brillanten Film- und Musicalkomponisten, der sich mit Soundtracks wie "Yentl" oder "Thomas Crown Affair" drei Oscars, zehn weitere Nominierungen, fünf Grammys und einen Platz in der Film- und Musikgeschichte sicherte. Aber als 1958 diese Platte entstand, war Legrand noch nur ein aufstrebender Pianist und Dirigent, Sohn eines Komponisten und Dirigenten, der gerade ein Musikstudium absolviert hatte - und eine große Liebe für den Jazz an den Tag legte. Umso verwunderlicher und erfreulicher, dass es dem jungen Quereinsteiger gelang, in New York während eines nur kurzen Zwischenaufenthalts in Amerika eine solch hochkarätige Combo ins Studio zu bringen.
Drei Ensembles zu 10, 11 und 15 Spielern bringen unter Legrands Leitung seine Arrangements zum Klingen. Und die haben es in sich! Subtile Romantik, komplexe Kontrapunktik, und immer wieder neue überraschende Wendungen und Einfälle. Legrand gibt den Standards auf dieser Platte klassische Größe! Von neuen Hits „A Night in Tunisia“ und „'Round Midnight“ über Klassiker wie „Stompin' At The Savoy“ und „Don't Get Around Much Aynmore“ bis zu selten Gehörtem wie „Nuages“ und „The Jitterbug Waltz“, Michel Legrand versieht jede Kompostion, egal von wem, mit seiner ganz eigenen, schwungvoll originellen Handschrift. Mal schwelgerisch balladesk, mal komplex, modern und vertrackt, mal als rasanter Bebop, und oft auch einfach nur lässig swingend.
Legrand kannte die meisten der Musiker bis zum Zeitpunkt der Aufnahme nur von ihren Schallplatten, doch hatte der geniale und empathische Arrangeur sich so intensiv mit den Jazzgrößen befasst, dass er ihnen seine Arrangements geradezu auf den Leib schreiben konnte, und so manch ein Solo fällt hier an Ort und Stelle wie in ein gemachtes Bett. Die Atmosphäre, die hier im Studio geherrscht hat, möchte man sich nur zu gerne vorstellen. Da treffen alte Veteranen wie Ben Webster und Bill Evans auf junge Wilde wie John Coltrane und Miles Davis, gesuchte Sidemen wie Pianist Hank Jones treffen auf Produzenten-Musiker wie Teo Macero (Bariton-Sax) und aufstrebende Solisten wie Donald Byrd (Trompete), Klassik-Crossover-Spezialisten wie Herbie Mann (Flöte) und Betty Glamann (Harfe) geben sich die Hand mit Instrumental-Exoten wie Eddie Costa (Vibraphon) - und dann sind da noch Phil Woods, Paul Chambers, Art Farmer, und zahlreiche andere mehr.
Diese Aufnahme zählt mit zu den ersten Stereo-Aufnahmen überhaupt. Musik, Interpreten und Klangqualität dieses Albums hauen einen auch heute noch absolut um - jetzt bringt Impex eine remasterte Neuauflage des Klassikers heraus, der damals mit dem wunderbar warmen Klang einer Röhrenbandmaschine aufgenommen wurde. Bei Impex wurde die Scheibe nun von den 3 Spur-Originalbändern rein analog remastert, und das gibt in feinster Impex-Qualität die klanglich bisher definitiv beste Fassung dieses Albums! Sollte in keiner Sammlung fehlen.

Mastering und Schnitt durch Chris Bellman und Bob Donnelly bei Bernie Grundman Mastering.
Rein analoges überspielen vom Original-Arbeitstonband aus dem Jahre 1958 durch Mark Wilder in den Battery Studios, New York, USA.
Gepresst bei RTI in den USA.
Limitiert auf 3000 Stück.


Titel:

The Jitterbug Waltz
Stompin' at the Savoy
'Round Midnight
Django
Night In Tunisia
In a Mist
Blue and Sentimental
Don't Get Around Much Anymore
Wild Man Blues
Nuages
Rosetta

LP Hülle:

LP Option:



Zurück        Bewertungen 



 
Da capo e.K. - Karolinenstraße 36 - 90763 Fürth - Tel. +49 (0) 911-78 56 66
Ihr Online-Versand für Vinyl Schallplatten, audiophile LPs, Digitaltonträger (CDs, SACDs) und Tonbänder
über eine Million gelistete Tonträger, die wir Ihnen gerne anbieten.